Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg
Sie sind hier: HomeAktuelles

Gemeinsames Kommunales Kompetenzzentrum Quartiersentwicklung hat sich etabliert

 

Städte, Gemeinden und Landkreise stellen sich den Herausforderungen des demografischen Wandels und arbeiten an lokalen Lösungen. Unterstützung erfahren sie dabei vom Gemeinsamen Kommunalen Kompetenzzentrum Quartiersentwicklung.

 

Im Frühjahr 2018 wurde das Gemeinsame Kommunale Kompetenzzentrum Quartiersentwicklung (GKZ.QE) von Städtetag, Gemeindetag und Landkreistag gegründet. Es richtet sich an alle Städte, Gemeinden, Landkreise und Interessierten in Baden-Württemberg, die Fragen und Beratungsbedarf zur alters- und generationengerechten Quartiersentwicklung haben. Im ersten halben Jahr verzeichnete das GKZ.QE bereits eine rege Nachfrage, das Angebot einer niedrigschwelligen Anlaufstelle wird gerne in Anspruch genommen.
 
„Diese vom Land geförderte Anlaufstelle ist ein wichtiger Baustein zur Umsetzung unserer Strategie „Quartier 2020 – Gemeinsam.Gestalten.“, sagte Sozial- und Integrationsminister Manne Lucha. „Damit können sich alle Kommunen kompetent, schnell und unkompliziert zu Fragen in ihrem Quartier beraten lassen. Mit den Kommunalen Landesverbänden haben wir genau die richtigen Partner gefunden, um dieses Thema in die Fläche zu tragen“, so Lucha weiter. „Für uns ist die Kommune der Motor im Sozialraum, der die Verantwortung für den Quartiersprozess und die Vernetzung lokaler Akteure und bürgerschaftlicher Initiativen hat.“
 
Die Koordination des Gemeinsamen Kommunalen Kompetenzzentrums Quartiersentwicklung liegt beim Städtetag Baden-Württemberg. Hier gab es kürzlich einen Personalwechsel: Seit Mitte Oktober ist Ina Mohr die neue Koordinatorin des GKZ.QE, sie übernimmt die Aufgaben von Simone Fischer. Das GKZ.QE ist mit seinem netzwerkübergreifenden Ansatz auch ein halbes Jahr nach Gründung einzigartig: Es gibt bislang kein Angebot dieser Art für die Städte, Gemeinden und Landkreise in Baden-Württemberg. Kommunen und weitere Interessierte können professionelle Beratung und Begleitung beim Konzipieren und bei der Durchführung ihrer Vorhaben zur Quartiersentwicklung abrufen. Mit dem konsequenten Aufbau geeigneter Strukturen intensivieren Städte-, Gemeinde- und Landkreistag die stetige Vernetzung und fördern das interdisziplinäre Zusammenarbeiten.
 
„Für viele Städte ist die inklusive Quartiersentwicklung ein zentrales Anliegen und Zukunftsthema der kommenden Jahre. Sie macht die Megatrends Globalisierung, Digitalisierung und Urbanisierung für die Menschen konkret gestaltbar“, so Gudrun Heute-Bluhm, geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Städtetags. „Im Mittelpunkt steht die Frage nach übergreifenden Bedürfnissen, nach Lebensqualität und Alltagstauglichkeit für ganz unterschiedliche Menschen. Für eine funktionierende Gesellschaft brauchen wir ein Miteinander aller Akteure“, begründet Heute-Bluhm das Engagement des Städtetags.
 
„Städte und Gemeinden sind prädestiniert dafür, die Quartiersentwicklungen federführend zu gestalten. Die kommunale Ebene weiß nämlich wie keine andere, was die Bürgerinnen und Bürger vor Ort brauchen und wie diese Vorstellungen in die Realität umgesetzt werden können“, sagte der Präsident des Gemeindetags Baden-Württemberg, Roger Kehle. „Der Gemeindetag freut sich darauf, gemeinsam mit dem Städte- und Landkreistag die Kommunen dabei zu beraten, solche Prozesse vor Ort erfolgreich umzusetzen. Damit tragen wir gemeinsam zum Gelingen des gesellschaftlichen Zusammenlebens vor Ort bei.“
 
Der Hauptgeschäftsführer des Landkreistags Baden-Württemberg, Dr. Alexis von Komorowski, ergänzte: „Die vor uns liegenden Herausforderungen müssen wir zuallererst dort gestalten, wo sie am spürbarsten sind: Vor Ort in den Kommunen muss es in einer Koproduktion gelingen, das Zusammenleben der Menschen zukunftsfähig und lebenswert zu gestalten – die Landkreise werden sich daran mit ihren übergreifenden Kompetenzen engagiert beteiligen.“

 

Das landesweite Beratungsangebot des Gemeinsamen Kommunalen Kompetenzzentrums Quartiersentwicklung bietet für Städte, Gemeinden und Landkreise in Baden-Württemberg:

  • Allgemeine Beratung und Unterstützung zu Fragen der Quartiersentwicklung und zur Landesstrategie „Quartier 2020 – Gemeinsam.Gestalten.“ von Städten, Gemeinden und Landkreisen für deren Repräsentanten, Verwaltungsebenen und zuständige Gremien
  • Navigation durch die unterschiedlichen Förderprogramme
  • Antragsberatung im Sonderprogramm Quartier der Landesstrategie „Quartier 2020 – Gemeinsam.Gestalten.“
  • Vernetzung und Austausch von Erfahrungen

 

 

Weitere Informationen
Das GKZ.QE und die jeweiligen Ansprechpersonen bei den Kommunalen Landesverbänden bieten allen Städten, Gemeinden, Landkreisen und Interessierten professionelle Beratung und Begleitung beim Konzipieren und bei der Durchführung ihrer Vorhaben zur Quartiersentwicklung.
 
Die Koordination des Gemeinsamen Kommunalen Kompetenzzentrums Quartiersentwicklung liegt bei Ina Mohr, Städtetag Baden-Württemberg, Telefon: 0711/ 22921-33, Mail: ina.mohr@staedtetag-bw.de

 

Nähere Informationen und alle Kontaktdaten finden Sie hier.

Zurück