Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg
Sie sind hier: HomeBest PracticeBeispiele

Generationenhaus West der Rudolf Schmid und Hermann Schmid Stiftung

 

Gemeinsam die Lebensbedingungen im Stadtteil gestalten

 
 
Kommune: 70176 Stuttgart
 
Einwohnerzahl: 623.738 Einwohner
 
Träger/Kooperierende Akteure: Rudolf Schmid und Hermann Schmid Stiftung, Stadt Stuttgart, Eltern-Kind-Zentrum Stuttgart-West e.V., Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg, Freie Altenarbeit e.V.
 
Startjahr: 2001
 

Der Bau des Generationenhauses West wurde durch die Gebrüder Schmid ermöglicht, die ihr Vermögen der Stadt Stuttgart für Projekte im Bereich Familien- und Altenarbeit vermacht haben. Im Zug der überfälligen Sanierungsmaßnahmen der städtischen Kindertagesstätte in der Ludwigsstraße wurde eine komplette Neugestaltung des Geländes möglich. Dabei sollte die großzügige Freifläche der Kindertagesstätte für den dicht besiedelten Stadtteil erhalten bleiben. Im Rahmen des Planungsprozesses wurden das Familienselbsthilfeprojekt "Eltern-Kind-Zentrum", das erste Mütterzentrum Baden-Württembergs, und der Verein "Freie Altenarbeit", ein innovativer Träger ganzheitlicher Altenpflege, zusammengebracht. Außerdem konnten ein renommierter Stuttgarter Architekt und ein Sponsor aus der freien Wirtschaft für das Projekt gewonnen werden.

 

Das Kooperationsteam der vier Einrichtungen hat ein partnerschaftliches Konzept der Zusammenarbeit entwickelt, um folgende Leitsätze zu verwirklichen:
Das Generationenhaus West ist ein Ort der Begegnung für alle Generationen aus unterschiedlichen Kulturen. Ein Ort, der professionelle Angebote, Beratung, ehrenamtliche Arbeit und bürgerschaftliches Engagement verbindet. Das Generationenhaus lädt ein mitzumachen und selbst aktiv zu werden. Hierfür werden von den Einrichtungen Angebote initiiert und Räume zur Verfügung gestellt. Das Generationenhaus West bietet den Rahmen, um neue Ansätze generationsübergreifender Angebote zu entwickeln und auszuprobieren. Es ist ein Forum für Austausch und Begegnung. Kooperationen mit anderen Einrichtungen und Institutionen sind ausdrücklich erwünscht.

 

Angebote und UmsetzungsschritteDas Generationenhaus West ist ein generationsübergreifendes Nachbarschaftszentrum, in dem sich Jung und Alt begegnen und gemeinsam die Lebensbedingungen des Stadtteils gestalten. Es beherbergt auf fünf Stockwerken und einer Gesamtfläche von 6000 qm eine städtische Kindertagesstätte für 120 Kinder, eine flexible Kleinkindbetreuung mit Platzsharing, zehn Altenwohnungen, eine Großküche für die Kindertagesstätten des Stadtteils, ein Nachbarschaftscafé mit offener Kinderbetreuung, einen Second-Hand-Laden, eine Altenpflegeserviceagentur und großzügige Gemeinschaftsflächen, die auch für die Nachbarschaft geöffnet sind. Hierzu gehören ein Garten und ein Kinderspielplatz, eine Dachterrasse sowie Veranstaltungs-, Hobby- und Gymnastikräume.

 

Wohlfahrtswerk für Baden-Württemberg, Betreutes Wohnen

Das Betreute Wohnen im Generationenhaus West bietet 20 Senioren eine Wohnform, die auf interkulturelles und generationenübergreifendes Wohnen und Leben ausgerichtet ist. Die Verknüpfung des Dienstleistungs-, Raum- und Wohnangebotes im Haus fördert die gegenseitige Unterstützung von Mietern und Nutzern. Als Kleinwohngemeinschaft teilen sich je zwei Senioren eine Wohnküche und einen gemeinsamen Wintergarten. Daneben hat jeder seinen privaten Wohn- und Schlafbereich, ein Badezimmer und einen separaten Wohnungszugang. Die Koordinatorin des Betreuten Wohnens vor Ort bietet ? neben der Notrufanbindung ? die gewünschte Sicherheit, steht für alltagspraktische Fragen als Ansprechpartnerin zur Verfügung und vermittelt im Bedarfsfall an weiterführende Stellen.

Ansprechperson: Susanne Thoni | Telefon: 0711 / 2635508 | E-Mail: generationenhaus.west@wohlfahrtswerk.de

 

Das Eltern-Kind-Zentrum
Das Eltern-Kind-Zentrum, eine Einrichtung der Familienselbsthilfe, wendet sich mit seinen Angeboten an die Bürgerinnen und Bürger des umgebenden Quartiers und versucht eine lebendige Nachbarschaft zu gestalten. Das Café Ludwigslust bietet sich als offener Treff dafür hervorragend an. Die Kinderbetreuung im Eltern-Kind-Zentrum ist ein besonderes Anliegen. In Ergänzung zu den Angeboten öffentlicher Träger bietet das Eltern-Kind-Zentrum eine Notfallkinderbetreuung und eine bedarfsorientierte Kinderbetreuung mit "Platz-Sharing" an. Der Verein ist auch Träger des Landesprogramms Mutter und Kind mit 16 Gruppen.

Ansprechperson: Felizitas Keller | Telefon: 0711 / 505368-30 | E-Mail: ekiz@eltern-kind-zentrum.de

 

Freie Altenarbeit e.V.
Die ambulante Alten- und Krankenpflege im Stuttgarter Westen ist der Arbeitsschwerpunkt dieses Vereins. Weitere Schwerpunkte sind: Informationsveranstaltungen zum Thema Gesundheitsvorsorge und Pflegebedürftigkeit sowie kulturelle Veranstaltungen auch für pflegebedürftige Menschen aus dem Stadtbezirk.

Ansprechperson: Alfred Schöffend | Telefon: 0711 632266 | E-Mail: info@freie-altenarbeit.de

 

Tageseinrichtung für Kinder
In der Tageseinrichtung für Kinder werden insgesamt bis zu 120 Kinder im Alter von 0 bis 10/14 Jahren ganztägig in altersgemischten Gruppen betreut. Das Konzept sieht Angebote und Freiräume zum Lernen, Experimentieren, Erforschen und Gestalten vor. Sozialraumorientierte pädagogische Schwerpunkte sind interkulturelle Erziehung und Integration von Menschen mit Behinderung. Auf eine gute partnerschaftliche Zusammenarbeit mit den Eltern wird großer Wert gelegt.

Ansprechperson: Sigrid Eppstein | Telefon: 0711 216-67150 | E-Mail: te.ludwigstraße41-43@stuttgart.de

 

Im Generationenhaus West gibt es folgende ständige Angebote:
Schülerecke, Nähkurs, Krabbelgruppe, Singstunde, Aerobic/Bauch Beine Po, Hatha-Yoga, Arbeit am Tonfeld, Spielgruppe "English Playgroup", Vätertreff "Mensch Mann", Bastel-Nachmittag für Kinder ab drei Jahren, Charlas en Espanol, Alleinerziehendentreff

 

Veranstaltungen mit Kooperationspartnern und Sponsoren:
PC-Einsteigerkurs, Deutschkurs für Migranten und Migrantinnen

 

Ergebnisse und AuswirkungenMit der Eröffnung des Generationenhaus West ist der Prozess nicht zu Ende, sondern fängt erst an. Die Instrumente, die für den Erfolg der Planungsphase wichtig waren, bleiben weiterhin für die Praxis im Haus wichtig. Das Generationenhaus ist eine lernende Organisation, für die Flexibilität und Entwicklungsraum gegeben und begleitende Unterstützungssysteme entwickelt werden müssen.

Mit dem Generationshaus West ist mit großzügigen privaten Mitteln, viel Know-how und unter der Beteiligung von Praxis, Verwaltung und Politik ein großzügiger Bau und zugleich eine Vision realisiert worden, die beide Raum für Entwicklung gewähren. Vieles muss in der alltäglichen Praxis erst wachsen. Für diese Entwicklungsprozesse muss in Zukunft Raum und Zeit zugestanden werden.

 

Anfangs herrschte Misstrauen gegenüber dem Jugendamt und zwischen den Gruppen. Außerdem ergab sich eine Konkurrenzsituation in Bezug auf die Abgrenzung der Erziehungskompetenzen zwischen professionellen Erzieherinnen und den Müttern der betreuten Kinder.

 
Kontakt
Generationenhaus West
 
Zurück