Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg
Sie sind hier: HomeBest PracticeBeispiele

Lahrer Integrations-Tandem: Ehrenamtliche bieten Begleitung an

 

Ehrenamtliche unterstützen Migrantinnen und Migranten - Gemeinsam Wege finden

 
 
Kommune: 77933 Lahr
 
Einwohnerzahl: 44.884 Einwohner
 
Träger/Kooperierende Akteure: Mehrgenerationenhaus Lahr in Kooperation mit der Volkshochschule Lahr
 

Es fällt vielen Zugezogenen schwer, sich im alltäglichen Leben zurechtzufinden. Es sind unterschiedliche Gewohnheiten, kulturelle Unterschiede, aber auch verschiedene Hürden bei Gängen zu den verschiedenen Ämtern, die vielen Migrantinnen und Migranten die Integration erschweren. Durch das Projekt "Lahrer Integrations-Tandem" werden Migrantinnen und Migranten unterstützt, die Hilfe zur weiteren Integration benötigen.

Ziel des Projekts ist es, Migranten aus aller Welt, feste Ansprechpartner/-innen zur Seite zu stellen und damit Hilfestellung anzubieten.

 

Angebote und UmsetzungsschritteIn dem Projekt werden Einzelkontakte zwischen unterstützungsbedürftigen Migrantinnen und Migranten und ehrenamtlichen Integrationsbegleiterinnen und Integrationsbegleitern vermittelt. Ein Integrationstandem besteht aus einer ehrenamtlichen und einer zu begleitenden Person. Die ehrenamtlich tätigen Begleiterinnen und Begleiter stehen ihren Tandempartnern als fixe Ansprechperson zur Verfügung.

 

Im Projekt Lahrer-Integrationstandem steht nicht nur die Hilfe beim Erlernen der deutschen Sprache im Vordergrund, sondern auch die Unterstützung bei der beruflichen Orientierung sowie in Alltagsfragen - beispielsweise den Umgang mit Behörden und Ämtern. Wissen über Kultur, politische Ordnung, Werte und Traditionen der hiesigen Lebens- und Arbeitswelt werden ebenfalls vermittelt. Das Mehrgenerationenhaus Lahr unterstützt alle Ehrenamtlichen durch umfassende Einführungsgespräche, Fortbildungsangebote, Materialien und regelmäßigen Erfahrungsaustausch.

 

Ergebnisse und AuswirkungenSeit der Entstehung des Projekts haben sich insgesamt 59 Integrationsbegleiter um 146 neue und schon lange in Deutschland lebende Zuwanderer gekümmert. Derzeit sind 20 ehrenamtliche Sprachhelfer/-innen im Einsatz. Sie betreuen 24 neue und auch lange in Deutschland lebende Zuwanderer aus dem Sudan, Kamerun, Irak, Pakistan, Syrien, Kasachstan, Russland, Ungarn, Rumänien, Vietnam und Italien.

Die Migrant/-innen berichten, wie hilfreich die sehr persönliche Betreuung und Unterstützung für sie ist - insbesondere auch, weil sie teilweise keine oder kaum Kontakte zu Deutschen haben.

 

Durch die Möglichkeit mit einem Muttersprachler/ einer Muttersprachlerin praxisnah und in einer informellen Atmosphäre die deutsche Sprache zu üben, wird insbesondere die mündliche Sprachkompetenz signifikant verbessert. Auch im Bereich berufliche Integration erweist sich das Integrationstandem als sehr hilfreich. Einige Migranten konnten mit Unterstützung ihrer Integrationsbegleiter einen Praktikumsplatz finden, andere haben eine Teilzeitstelle angenommen. Auch bei der Alltagsbewältigung und bei Behördengängen geben die Integrationsbegleiter/innen den Migrant/-innen wichtige Unterstützung.

 

Die Migrant/-innen finden durch den Kontakt zu Einheimischen einen besseren Zugang zur deutschen Kultur. Die ehrenamtlichen Sprachlotsen lernen durch den Kontakt zu den Migrant/-innen aus erster Hand andere Kulturen näher kennen. Durch dieses gegenseitige Kennenlernen entsteht ein tieferes Verständnis für die Welt und Lebensweise der anderen, dadurch wird interkulturelle Kommunikation und Verständigung gefördert, was einen wichtigen Beitrag leistet zu einem gesellschaftlichen Miteinander, welches auf gegenseitiger Wertschätzung, Respekt und Toleranz gegründet ist.

 

Das Projekt erfreut sich großer Nachfrage seitens der Migrantinnen und Migranten. Auch melden sich immer wieder neue Ehrenamtliche, die gerne am Projekt teilnehmen möchten.

 

Die Vermittlung von männlichen Migranten an Integrationsbegleiter ist deutlich schwieriger. Dies liegt vermutlich daran, dass deutlich mehr Frauen sich als ehrenamtliche Integrationsbegleiter engagieren und diese meist auch Frauen als Tandempartner wünschen.

 
Kontakt
Nadezhda Derevanko
 
Zurück