Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg
Sie sind hier: HomeBest PracticeBeispiele

Landratsamt Göppingen: Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

 

Unterstützung pflegender Angehöriger als Zukunftsaufgabe

 
 
Kommune: 73008 Göppingen
 
Einwohnerzahl: 56.781 Einwohner (LK: 252.749 Einwohner)
 
Träger/Kooperierende Akteure: Landratsamt Göppingen
 
Startjahr: 2012
 

Aufgrund der demografischen Entwicklung werden unter anderem Fragen der Hilfe- und Pflegebedürftigkeit in Familien auch für die Arbeitswelt zunehmend relevant. Aus diesem Grund hat sich das Landratsamt Göppingen 2012 unter Beteiligung von Mitarbeitenden, Führungskräften und des Verwaltungsausschusses des Kreistags intensiv mit der Bedeutung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie für die eigene Organisation auseinandergesetzt.

 

Um Beschäftigte mit pflegebedürftigen Angehörigen noch besser unterstützen zu können, wurde unter anderem als Maßnahme aufgenommen, Informations- und Beratungsangebote sowie Austauschmöglichkeiten für diese Gruppe zu schaffen. Zu diesem Zweck wurde eine Inhouse-Veranstaltungsreihe „Vereinbarkeit von Beruf und Pflege“ mit drei Modulen konzipiert, die 2013 zum ersten Mal angeboten werden konnte. Modul 1 vermittelt, was es bedeutet Angehörige zu pflegen, Pflegeverantwortung zu tragen und mit dieser Belastung zu leben. Modul 2 liefert kompakte Informationen zu den wichtigsten Beratungs-, Unterstützungs- und Pflegeangebote sowie Inputs zum Thema Patientenverfügung und Vorsorgeregelungen. Modul 3 schließlich bereitet gedanklich vor auf die Erfahrung von Sterben, Abschied und Schmerz. Da die Unterstützung pflegender Angehöriger als Zukunftsaufgabe angesehen wird, ist für die Zukunft außerdem geplant, Beschäftigte und Führungskräfte weiterhin regelmäßig für das Thema zu sensibilisieren – z.B. über Informationsveranstaltungen.

 
Kontakt
Iris Fahle
Telefon: 0761-202 393
 
Zurück