Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg
Sie sind hier: HomeBest PracticeBeispiele

Mission Murmelbahn

 

Wir bauen eine Murmelbahn für die KiTa/ für das Kinder-und Familienzentrum - Papa/Opa-Kind-Projekt

 
 
Kommune: 89073 Ulm
 
Einwohnerzahl: 122.636 Einwohner
 
Träger/Kooperierende Akteure: Familien-Bildungsstätte Ulm e.V., Kindertagesstätten in Ulm und Kinder-und Familienzentren (öffentliche Träger, private Träger, Betriebskindergärten) sowie der Technik-Werkstatt Ulm
 
Startjahr: 2015
 

Die Familien-Bildungsstätte Ulm e.V. ist einer von 6 ausgewählten Projektstandorten, die für das Projekt "Väter in der Familienbildung" ausgewählt worden sind und somit eine finanzielle Projektförderung vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg erhalten.

 

Angebote und UmsetzungsschritteGemeinsam mit dem Leiter der Technik-Werkstatt Ulm, Herrn Heilig, entwickelte die Familien-Bildungsstätte Ulm ein Konzept zum Thema "Väter in der Familienbildung". Dabei entstand die Idee, dass Väter/Großväter gemeinsam mit ihren Kindern eine Murmelbahn, unter fachlicher Anleitung vom Leiter der Technik-Werkstatt Ulm, für die KiTa bzw. das Kinder- und Familienzentrum bauen. In der Vorbereitungsphase wurde dabei mit der jeweiligen Einrichtung besprochen, welchen Bedarf einer Murmelbahn sie hat. Der Leiter der Technik-Werkstatt Ulm stellte dabei zur Wahl Murmelbahnen für drinnen oder draußen, fest angebaute oder transportierbare Murmelbahnen. Als die Projektidee seitens der Einrichtung klar war, wurde die Veranstaltung in der jeweiligen Einrichtung ausgeschrieben. Das Interesse der Väter/Großväter war riesig.

 

Das eigentliche Projekt fand immer samstags im zeitlichen Umfang von 4 Stunden statt.
Ungewohnte Geräusche hörte man dann samstags in den Einrichtungen. Väter mit ihren Kindern waren zur Mission "Murmelbahn" angerückt. Unter fachmännischer Anleitung von Karlheinz Heilig von der Technikwerkstatt Ulm bauten Väter und Kinder eine Murmelbahn für die Kita. Ausgerüstet mit Werkzeugen aller Art gab es zu Beginn eine kurze Projektbesprechung mit allen Beteiligten und dann ging es auch schon los. Da wurde gesägt, gebohrt, geklebt und geschraubt – und das nicht nur von den Vätern. Alle Kinder, egal ob Jungen oder Mädchen, packten tatkräftig mit an. Dabei wurden die Kinder auch immer wieder nach ihren Vorstellungen gefragt. "Soll die Murmel schnell oder langsam durch das Nagelbrett laufen?", so die Frage der Väter an die Kinder. "Natürlich schnell" war die einstimmige Antwort der 3-6jährigen NachwuchshandwerkerInnen. Neben den handwerklichen Fähigkeiten waren natürlich auch Ideenreichtum gefragt. Die Murmelbahn hat verschiedene Einstiegsmöglichkeiten, je nach Größe der Kinder. Wenn die kleinen und großen Knirpse nun ihr selbstgebautes Werk allen Erzieherinnen und Kindern in der Kita präsentieren, kann jede/r der NachwuchshandwerkerInnen genau zeigen, an welcher Stelle der Murmelbahn sie bzw. er mit gebaut hat. Die Murmelbahn kommt natürlich ab sofort zum Einsatz, aber fertig ist sie noch lange nicht. Sie kann jederzeit erweitert werden. Einige Väter haben auch sofort für "Zusatzschichten" in der KiTa zugesagt. Ein großes Dankeschön geht natürlich an all diejenigen, die dem Aufruf der KiTa gefolgt sind und die unterschiedlichsten Materialien zum Bau der Murmelbahn mitgebracht und besorgt haben.

 

Ergebnisse und AuswirkungenDas Endergebnis in allen Einrichtungen war natürlich die selbst gebaute Murmelbahn. Aus den verschiedenen Einrichtungen kam inzwischen auch die Rückmeldung, dass Väter/Großväter dieses Projekt sehr gut angenommen haben. Wichtig war für alle, die gemeinsame Zeit mit dem eigenen Kind. Die Murmelbahnen sind inzwischen schon viel weiter gewachsen.

 

Für die Durchführung der Projekte mussten in den Einrichtungen immer ErzieherInnen gefunden werden, die bereit waren, am Samstag zu arbeiten. Väter und Kinder empfanden die Zeit immer viel zu kurz.

 

FinanzierungDie Finanzierung erfolgte über die Projektgelder im Rahmen des geförderten Projektes "Väter in der Familienbildung" vom Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg.

 
Kontakt
Heike Leppert
 
Zurück