Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg
Sie sind hier: HomeBest PracticeBeispiele

Seniorenbüro Offenburg: Politik mit Senioren und nicht Politik für Senioren

 

Anlaufstelle für Bürger/Innen ab 60 mit Interesse an ehrenamtlichem Engagement

 
 
Kommune: 77652 Offenburg
 
Einwohnerzahl: 58.465 Einwohner
 
Träger/Kooperierende Akteure: Stadt Offenburg, hauptamtliche Mitarbeiter/Innen, ehrenamtlich engagierte Bürger/Innen, Verwaltungsspitze der Stadt Offenburg, Gemeinderat der Stadt Offenburg
 
Startjahr: 1981
 

Bereits im Jahr 1978 begann mit der Einrichtung eines eigenständigen Sachgebiets die kommunale Seniorenarbeit in Offenburg. 1981 eröffnete die Stadt Offenburg unter ehrenamtlicher Leitung eine Seniorenbegegnungsstätte. Ein weiterer Schritt war die Schaffung einer Altenhilfefachberatung im Januar 1993. In der Zwischenzeit wurde auch die Seniorenbegegnungsstätte unter einer hauptamtlichen Leitung geführt. 1993 erhielt Offenburg die Zusage für die Beteiligung am Bundesmodell "Seniorenbüro" des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Schon vor Ablauf der Modellphase fasste der Gemeinderat einstimmig den Beschluss, das Seniorenbüro in alleiniger Trägerschaft der Stadt Offenburg weiterzuführen. 1997 beschloss der Gemeinderat nach Beratungen im Seniorenbeirat und dem Sozialausschuss mehrheitlich die Neustrukturierung der kommunalen Seniorenarbeit in Offenburg. Die Seniorenbegegnungsstätte, das Sachgebiet Altenhilfefachberatung und das Seniorenbüro, die bislang getrennte Organisationseinheiten waren, wurden unter dem ganzheitlichen Ansatz der Arbeit mit Senioren und Seniorinnen in einer Organisationseinheit zusammengefasst. Diese neue Organisationseinheit erhielt den bereits eingeführten Namen "Seniorenbüro".


Das Seniorenbüro Offenburg versteht sich als Anlaufstelle für Bürgerinnen und Bürger ab 60 Jahre, die Interesse an einer freiwilligen Tätigkeit haben und fördert das bürgerschaftliche Engagement. Im Seniorenbüro sind ältere Menschen aufgerufen, etwas für sich selbst zu tun. Sie erhalten im Seniorenbüro ein Forum, bei dem sie selbst bestimmen, wie sie ihr Engagement und ihre Kenntnisse und Fähigkeiten einbringen. Die Teilnahme von jüngeren Menschen ist ausdrücklich erwünscht und wird durch das Angebot von generationsübergreifenden Projekten gefördert. Interessierte, die auf der Suche nach einer ehrenamtlichen Tätigkeit sind oder an einem Angebot teilnehmen möchten, werden individuell beraten.


Das Seniorenbüro fördert außerdem die Erstellung von bedarfsgerechten, flächendeckenden und flexiblen Angeboten in der Altenhilfe. Informationsstrukturen sollen sicherstellen, dass Bürgerinnen und Bürger, freie und private Träger jederzeit über aktuelle Diskussionen und Fragestellungen zum Thema Pflege und Versorgung informiert sind. Im Cafe des Seniorenbüros trifft sich Jung und Alt bei einem Glas Wein, einer Tasse Kaffee oder zum Mittagessen, zahlreiche kulturelle Veranstaltungen sollen aktiv einer Vereinsamung älterer Menschen entgegenwirkt werden. Im Seniorenbüro sind ältere Menschen aufgerufen, etwas für sich selbst zu tun. Das Seniorenbüro bietet ihnen ein Forum, in dem sie selbst bestimmen, wie sie ihr Engagement und ihre Kenntnisse und Fähigkeiten einbringen möchten. Die Teilnahme von jüngeren Menschen ist ausdrücklich erwünscht und wird durch das Angebot von generationsübergreifenden Projekten gefördert.


Das Seniorenbüro

  • schafft bedarfsgerechte Angebote für Menschen insbesondere ab dem 60. Lebensjahr,
  • erfüllt die Rolle eines Katalysators und Impulsgebers in der offenen Altenarbeit,
  • initiiert und fördert den Dialog zwischen den Generationen,
  • führt die Altenhilfeplanung fort,
  • baut Informations- und Kommunikationsstrukturen auf,
  • leistet eine wirksame Interessenvertretungen der Bürger und Bürgerinnen ab 60 Jahren,
  • aktiviert und motiviert Bürgerinnen und Bürger, ihre Interessen zu entdecken und sich im Gemeinwesen zu engagieren,
  • gewinnt freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für die eigenen Aufgaben und zur Vermittlung an Vereine, Verbände, Organisationen und Institutionen,
  • verbessert die Rahmenbedingungen des Ehrenamts im Sinne des bürgerschaftlichen Engagements und
  • stellt Kontakte zwischen den Nationalitäten her.


Das Seniorenbüro setzt an den Bedürfnissen, den Wünschen und Erwartungen der Menschen an. Aufgabenstellungen im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements sollen den individuellen Interessen, Kenntnissen und Fähigkeiten der Bürgerinnen und Bürger entsprechen. Die persönliche Freiheit wird nicht eingeschränkt und alle Beteiligten und Engagierten bestimmen den zeitlichen Umfang des Engagements selbst.
 

Angebote und UmsetzungsschritteUnter dem organisatorischen Dach des Seniorenbüros laufen derzeit 76 regelmäßige Projekte, die von 74 ehrenamtlichen Kräften geleitet werden. Seit seiner Gründung hat sich das Angebot des Seniorenbüros aufgrund von wachsender Nachfrage laufend erweitert.

 

Das Seniorenbüro bietet:

  • Beratung und Information zum Bereich "Pflege und Versorgung" über die vorhandenen Angebote im Bereich der Altenhilfe
  • Altenhilfeplanung
  • Beratung, Vorbereitung auf Tätigkeiten im freiwilligen Engagement
  • Vermittlung engagementinteressierter Senioren/innen und Jüngerer innerhalb und außerhalb des Seniorenbüros
  • Angebote von freiwillig Engagierten
  • Bildungsangebote
  • Freizeitangebote
  • Unterstützung und Hilfsangebote
  • Begegnungsstätte "Café im Seniorenbüro"
  • kulturelle Veranstaltungen
  • gastronomische Angebote mit täglichem Mittagstisch

 

Ergebnisse und AuswirkungenSeit dem Jahr 1999 arbeitet das Seniorenbüro mit einem Zuschussbudget, wodurch der eigenständige Charakter innerhalb der Verwaltung dokumentiert wird. Das Seniorenbüro erfüllt seither innerhalb der Stadtverwaltung eine Pilotfunktion und vereint soziale Zielsetzungen mit betriebswirtschaftlichem Denken. Die bisherige Entwicklung zeigt, dass es dem Seniorenbüro gelungen ist, sich in Offenburg als Anlauflaufstelle für Senioren mit Interesse an bürgerschaftlichem Engagement zu etablieren.

 
Kontakt
Seniorenbüro, Stadt Offenburg
Telefon: 07882-22 22
 
Zurück