Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg
Sie sind hier: HomeBest PracticeBeispiele

Von der Bürgerumfrage zur Ortsteilkonferenz und Generationenwerkstatt

 

Buchen entwickelt seine Zukunft im demografischen Wandel

 
 
Kommune: 74722 Buchen
 
Einwohnerzahl: 17.700 Einwohner
 
Träger/Kooperierende Akteure: Stadt Buchen, Schlüsselpersonen aus örtlicher Wirtschaft und Bürgerschaft, breite Bürgerbeteiligung
 
Startjahr: 2013
 

Die Buchener Bürgerinnen und Bürger haben in einem mehrjährigen breiten Beteiligungsprozess ein umfassendes Zukunftskonzept für ihre Stadt entwickelt, um den demografischen und gesellschaftlichen Herausforderungen angemessen zu begegnen. Themen waren eine attraktive Infrastruktur für Familien, die Bindung junger Fachkräfte, Innenentwicklung und Verkehrsanbindung der Stadtteile sowie das Miteinander der Generationen. Unterschiedlichste Beteiligungsformate von einer Bürgerumfrage, einem Demografietag bis hin zu Generationenwerkstätten und Ortsteilkonferenzen ermöglichten eine Zusammenarbeit von zeitweise bis zu 2000 Bürgern. Das umfangreiche Handlungskonzept wird derzeit umgesetzt. Ein beispielhaftes Ergebnis ist der neue Mehrgenerationentreff, der neben dem angrenzendem Spiel- und Bewegungspark (alla-hopp-Anlage) entstanden ist. Der Mehrgenerationentreff findet derzeit auch bundesweite Beachtung und Förderung.

 

Angebote und UmsetzungsschritteDas Bindeglied der zahlreichen Beteiligungsangebote war eine gut 20-köpfige Projektgruppe – das Buchener Demografieteam. Vertreten waren die Gemeinderatsfraktionen, die Fachbereiche der Verwaltung, Ortschaftsräte, örtliche Unternehmer sowie Schlüsselpersonen aus Vereinen und Bürgerschaft. Hier wurden zunächst die Handlungsfelder abgesteckt, die mit Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger bearbeitet werden sollten. Und hier wurden dann auch die Ideen und Vorschläge der Bürgerschaft zu einem schlüssigen Handlungskonzept zusammengeführt, das dem Gemeinderat zur abschließenden Beratung und Beschlussfassung vorgelegt wurde.


Für jedes Themenfeld wurden eigene Zugänge und Formate gewählt, um Bürgerinnen und Bürger zur Mitarbeit zu gewinnen. Ausgangspunkt war eine Bürgerumfrage zur Qualität der städtischen Infrastruktur. Auf Einladung der Ortschaftsräte fanden dann Ortsteilkonferenzen statt – die sich mit Themen wie Verkehrsanbindung, Innenentwicklung und Flächenmanagement in den Stadt- und Ortsteilen befasst haben. Unter Beteiligung des Bürgernetzwerkes und Buchener Schulen wurden Generationenwerkstätten durchgeführt - die letztlich auch die Idee des Mehrgenerationentreffs hervorgebracht haben. Die Projektideen der Bürgerschaft sowie gute Praxisbeispiele aus anderen Kommunen wurden abschließend auf dem Buchener Demografie- und Zukunftstag mit mehreren Hundert Teilnehmern diskutiert – bevor die neuen Projekte und Prioritäten dann vom Gemeinderat beschlossen wurden.

 

Ergebnisse und AuswirkungenNeben den einzelnen Maßnahmen – wie etwa einer Verbesserung des städtischen Flächenmanagements, einer Optimierung des Stadtbusverkehrs oder der Eröffnung des Buchener Mehrgenerationentreffs – war es ein wichtiges Ziel und Ergebnis, das Thema Demografischer Wandel und Bürgerbeteiligung in der Stadt dauerhaft zu verankern. Hiermit wurde auch eine neue Stabsstelle beauftragt. Neben der Abarbeitung einzelner Maßnahmen wird es darauf ankommen, die Handlungserfordernisse regelmäßig neu zu bewerten und die Maßnahmen unter Beteiligung der Projektgruppe und Bürgerschaft fortzuentwickeln. Das Ziel ist letztlich ein gelingendes kommunales Management, das die demografischen und gesellschaftlichen Herausforderungen der Kommune mit den Bedürfnissen und dem Engagement der Bürgerinnen und Bürger zusammenführt.

 

FinanzierungDie Bürgerbeteiligung und Prozessbegleitung in Buchen erfolgte im Rahmen des Kommunalen Managementverfahrens Baden-Württemberg, das vom Ministerium für Soziales und Integration gefördert wird. Durchgeführt wurde das Projekt von der Stadt Buchen und der FamilienForschung Baden-Württemberg.

 

Infomaterial

Dokumentation Zukunftstag Buchen

Ablaufschema BeteiligungsprozessZeitungsartikel: Buchener Mehrgenerationenhaus - Der Treff lebt von der menschlichen Vielfalt

 
Kontakt
Helga Schwab-Dörzenbach
Telefon: 06281-311 27
 
Zurück