Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg
Sie sind hier: HomeBest PracticeBeispiele

Wir aktiv – BürgerSozialGenossenschaft Biberach

 
 
Kommune: 88400 Biberach an der Riss
 
Einwohnerzahl: 32.233 Einwohner
 
Träger/Kooperierende Akteure: BürgerSozialGenossenschaft Biberach eG, Mitglied im Baden-Württembergischen Genossenschaftsverband e.V. (BWGV)
 
Startjahr: 2015
 

Die Motivation für die Initiatoren dieses Projektes war zum einen das Bestreben das bestehende Angebot im Bereich der Daseinsvorsorge zu ergänzen. Zum anderen liegt ein Fokus der Sozialgenossenschaft darauf in den Bereichen tätig werden, für die es am Markt immer weniger bezahlbare Dienstleister gibt.


Die BürgerSozialGenossenschaft Biberach eG ist eine gemeinnützige Genossenschaft für die Stadt Biberach und das nahe Umland mit dem Ziel sozial engagierte Menschen zusammenführen und somit die Rahmenbedingungen zu schaffen, die es den Beteiligten ermöglichen sich umeinander zu kümmern, sich zu helfen und sich solidarisch zu unterstützen: Junge und Alte, Starke und Schwache, Gesunde und Kranke, Menschen mit Behinderung oder Demenz. Dem Einen soll geholfen werden, seine alltägliche Arbeit, seine Probleme und Sorgen wieder in den Griff zu bekommen, dem Anderen soll durch Besuchsdienste möglichst lange Lebensfreude und Lebensqualität erhalten werden. Die Genossenschaft vermittelt zwischen den Beteiligten haushaltsnahe Dienstleistungen – gut und bezahlbar – und trägt Sorge für eine Entlohnung der Helfer in Form von Zeitkonten oder auch einem finanziellen Ausgleich.


Die alternative Entlohnung über Zeitkonten war für uns ein entscheidender Grund dafür, die Rechtsform der Genossenschaft zu wählen, einer wirtschaftlich stabilen und rechtlich starken Unternehmensform, die den Beteiligten nicht nur demokratische Mitwirkung und Transparenz bietet, sondern auch die erforderliche Sicherheit vermittelt, die einmal erbrachten Leistungen auch Jahre später noch abrufen zu können. Zurzeit weiten wir das umeinander Kümmern auf die Wohnraumbeschaffung aus, möglichst in der Wohnform des Gemeinschaftlichen Wohnens, Lebens und Helfens im Quartier, eine moderne Nachbarschaft, die das Miteinander statt das Nebeneinander fördert.

Im Sinne der Vorsorge betreiben wir auch einen genossenschaftlichen Laden sowie ein Café und garantieren unseren Bewohnern zudem ein lebenslanges Wohnen in ihren genossenschaftlichen Wohnung ohne die Sorge vor Kündigungen.

 

Angebote und Umsetzungsschritte

  • Besuchs-und Krankendienste, auch bei Demenzerkrankten
  • Kinderbeaufsichtigung
  • Freizeitgestaltung (Vorlesen, Spazieren gehen, etc.)
  • Fahrdienste
  • Unterstützung bei Arzt- und Apothekengängen
  • Abwesenheitsbetreuung
  • Haushaltsnahe Dienstleistungen
  • Einkaufen, Bügeln, Haushaltsführung
  • Hilfe bei der Gartenarbeit oder der Kehrwoche
  • Kleine technische Hilfen und Reparaturen
  • Computer, TV, Video
  • Haustierbetreuung
  • Beratungshilfen (Anträgen, steuerliche und rechtliche Fragen, finanzielle Angelegenheiten, Bank- u. Behördengängen)

Ergebnisse und Auswirkungen

  • Zusammenführung von Bürgerinnen und Bürger mit vielfältigem sozialen Hintergrund und verschiedenen Berufserfahrungen.
  • Chance der Beteiligung an einer sozial sinnvollen Aufgabe.Förderung des nachbarschaftlichen Denkens und Handelns.
  • Anregung der sozialen Kompetenz der Mitglieder.
  • Bereitstellung von praktischer und familiärer Hilfe über alle Generationen hinweg – Engagement in allen Bereiche des Gemeinwesens!

FinanzierungMitgliedsbeiträge und Spenden sowie ehrenamtliches Engagement

 

Infomaterial

Geno-Graph-Artikel

 

 
Kontakt
Hubertus Droste
 
Zurück