Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg
Sie sind hier: HomeBest PracticeBeispiele

"Wir sind für einander da" - die Bürgergemeinschaft Eichstetten e.V.

 

Eine Dorfgemeinschaft bietet neue Wohnformen und Strukturen zur Unterstützung hilfebedürftiger Bürger/innen

 
 
Kommune: 79356 Eichstetten
 
Einwohnerzahl: 3.528 Einwohner
 
Träger/Kooperierende Akteure: Bürgergemeinschaft Eichstetten e.V.
 
Startjahr: 1998
 

Wie zahlreiche andere Kommunen ist die Gemeinde aufgrund des demografischen Wandels mit einer wachsenden Zahl von Älteren, insbesondere von pflegebedürftigen Älteren, konfrontiert. Die älteren Menschen möchten so lange wie möglich in der gewohnten Umgebung ihres Hauses bzw. ihrer Wohnung bleiben. Zugleich nehmen aufgrund der veränderten Geschlechterrollen und Familienstrukturen sowie aufgrund der wachsenden Mobilität die familiären Pflegepotenziale ab und es entsteht eine Versorgungslücke.


Vor diesem Hintergrund wurde 1998 die Bürgergemeinschaft Eichstetten e.V. gegründet. Sie wird getragen vom Leitbild des Dorfes als Solidargemeinschaft, die für sich die Aufgabe des Generationenvertrages aufgreift und nach neuen Wegen sucht, diese zu gestalten. Die Vereinsgründung wurde durch einen Arbeitskreis vorbereitet, in dem Bürgermeister und Gemeinderäte, interessierte Bürger, Vertreter der Kirchen, kommunale Beratungsstelle, Sozialstation, soziale Organisationen und sachkundige Fachleute mitwirkten.


Angebote und UmsetzungsschritteDer Verein bietet Betreuung für ältere Bürger/innen in ihrem eigenen Zuhause und das soziale Miteinander fördernde Betreuungsangebote für alle Generationen. Hilfebedürftige Bürgerinnen und Bürger können hauswirtschaftliche oder pflegerische Dienste von aktiven Mitgliedern der Bürgergemeinschaft gegen eine Aufwandsentschädigung in Anspruch nehmen. Die Betreuung und Pflege, mit Ausnahme der medizinisch verordneten Krankenpflege, übernehmen hierfür speziell geschulte und fortgebildete Bürgerinnen und (wenige) Bürger als Mitarbeiterinnen der Bürgergemeinschaft oder bürgerschaftlich Engagierte bzw. Freiwillige. Die evtl. erforderliche medizinische Fachpflege übernehmen anerkannte Pflegedienste. Somit handelt es sich um einen Hilfe-Mix in geteilter Verantwortung. Daneben ist auf Initiative der Bürgergemeinschaft in Eichstetten (e.V.) ein Betreutes Wohnen entstanden (Schwanenhof 1998 bezugsfertig).

 

Der Betreuungsträger ist die Bürgergemeinschaft Eichstetten. Das Angebot des Betreuten Wohnens befindet sich in einem neu erbauten Haus im Ortskern, welches nach dem Vorbild eines vorhandenen leer stehenden Gebäude errichtet wurde. Der Schwanenhof mit 17 behindertengerechten Wohnungen ist ein Zentrum für soziale Hilfe und Begegnung. Neben den barrierefreien Wohnungen gibt es zwei Wohnungen für junge Familien/Paare, Gemeinschaftsräume, Bürgerbüro sowie Geschäfte, Sparkasse, Reisebüro, Blumengeschäft und ein integratives Tagescafé mit Mittagstisch. Ergänzend ist eine Tagesbetreuungsgruppe für demenziell erkrankte und pflegebedürftige Menschen in Kooperation mit einer Sozialstation initiiert worden. Eine neue Dimension erreichte das Angebotsspektrum 2008 mit der Eröffnung der Pflegewohngruppe "Adlergarten", einem Modellprojekt, das eine 24-Stunden-Pflege bietet.

 

Auf Initiative eines Arbeitskreises der Bürgergemeinschaft wurde außerdem eine ambulante Pflegewohngruppe direkt benachbart zum Schwanenhof in einem Neubau eingerichtet. Die Erfahrung zeigte nämlich, dass es bei Menschen mit fortgeschrittener Demenz und mit hohem Pflege- und Betreuungsaufwand Grenzen beim Betreuten Wohnen. Mit der Weiterentwicklung des Schwanenhofes um eine ambulant betreute Pflegewohngruppe ist das Verbleiben im Dorf jetzt auch für Demenzerkrankte und stark hilfebedürftige Menschen möglich. Die Pflegegruppe liegt im normalen Wohnumfeld und die Bewohner bleiben in den Alltag vor Ort integriert. Eine Tag-und-Nacht-Betreuung ist durch Präsenzkräfte garantiert, die sich aus Mitarbeitern der Bürgergemeinschaft rekrutiert, die speziell für diese Aufgabe geschult und fortgebildet werden. Darüber hinaus werden bürgerschaftliches Engagement, die Unterstützung durch Angehörige und bei Bedarf auch durch Fachpflege durch die Sozialstation einbezogen.

 

Neben der Übernahme der Betriebsträgerschaft für die betreute Wohnanlage Schwanenhof und neben den Angeboten hauswirtschaftlicher Dienste für alle Bewohner des Dorfes bietet die Solidargemeinschaft außerdem Dienstleistungen für Familien mit schulpflichtigen Kindern. Im Rahmen des Konzeptes "Verlässliche Grundschulen" (Kultusministerium Baden-Württemberg) hat die Gemeinde die Bürgergemeinschaft Eichstetten beauftragt, die Trägerschaft für eine Kernzeitenbetreuung zu übernehmen. Darüber hinaus ist der Betrieb eines integrativen Tagescafés mit der Beschäftigung von Behinderten durch die Bürgergemeinschaft im Schwanenhof verwirklicht worden.

 

Ergebnisse und AuswirkungenFür Eichstetten war die Entscheidung, das Betreuungskonzept für die Seniorenwohnanlage Schwanenhof keinem professionellen Anbieter, sondern ehrenamtlichen Kräften aus dem Dorf zu überlassen, ein gewagter aber bislang sehr erfolgreicher Schritt. Der Verein mit 272 Gründungsmitgliedern zählt derzeit über 450 Mitglieder.


Beim Aufbau der Bürgergemeinschaft wurde Eichstetten durch das Landesprogramm zur Förderung des Bürgerschaftlichen Engagements des Landes Baden-Württemberg unterstützt. Die Gemeinde Eichstetten ist durch ihre Bemühungen, die Betreuung hilfebedürftiger, älter werdender Menschen durch engagierte Bürgerinnen und Bürger zu gewährleisten als Modellstandort in dieses Landesprogramm aufgenommen worden. Am 20. Januar 2001 erhielt die Bürgergemeinschaft eine Anerkennung für vorbildliche Leistungen beim Wettbewerb zur Auszeichnung kommunaler Bürgeraktionen 2000.

 

FinanzierungDie erforderlichen laufenden Mittel kommen überwiegend aus dem Etat der Gemeinde. Dies betrifft sowohl die Bereitstellung des Personals zur Koordination der Kommunalen Gesundheits-förderung, als auch die Umsetzung von Maßnahmen zur Gestal-tung gesundheitsförderlicher Lebenswelten und von Angeboten der Gesundheitsförderung. Von 2009 bis 2010 erhielt die Gemeinde anteilig Fördermittel der Robert-Bosch-Stiftung. Außerdem wurde die Gemeinde mit dem B52-Förderpreis „Gesunde Kommune“ (Preisgeld von 5.200 €) und dem 6. IBK-Preis für Gesundheitsförderung und Prävention (Preisgeld von 5.000 €) ausgezeichnet.

 

Besondere Rahmenbedingungen vor OrtVor der eigentlichen Gründung des Vereins waren fünf Jahre Vorlaufzeit erforderlich, die von vielen interessierten Bürgern, Fachleuten, einem mutigen Gemeinderat und visionären Bürgermeistern mitgetragen wurden.

 
Kontakt
Bürgergemeinschaft Eichstetten e.V.
Telefon: 07663-948 686
 
Zurück