Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg
Sie sind hier: HomeBest PracticeBeispiele

WoGA Pfullendorf e.G.

 

Wohnen und Gesundheit im Alter

 
 
Kommune: 88630 Pfullendorf
 
Einwohnerzahl: 13.104 Einwohner
 
Träger/Kooperierende Akteure: Sozialgenossenschaft WoGA Pfullendorf e.G., Wohlfahrtswerk Altenhilfe (gemeinnützige GmbH), BWGV
 
Startjahr: 2008
 

Immer wichtiger wird die Frage nach der Versorgung bei Hilfebedarf im Alter – unabhängig davon, ob auf dem Land oder in der Stadt. Vor Einführung der Pflegeversicherung 1995 sorgten Kommunen im Interesse der Daseinsvorsorge für den Bau von Altenpflegeheimen und vermieteten sie an gemeinnützige Dienstleister für den Betrieb. Inzwischen  investieren immer häufiger institutionelle Investoren in Pflegeimmobilien. Persönliche Bezüge zum Gemeinwesen vor Ort fehlen dem Investor dabei häufig, soziale Infrastruktur droht zum reinen Renditebringer zu verkommen.  


Idee der Genossenschaftsgründung war daher, dass der bauliche Teil des Versorgungsangebots nicht durch klassische Finanzinvestoren, sondern durch das Gemeinwesen direkt getragen wird: Bürger und örtliche Firmen bringen sich finanziell ein und übernehmen als Mitglieder der Genossenschaft in ihrem Gemeinwesen Verantwortung für die soziale Infrastruktur im Alter.


Das erklärte Ziel der „WoGA Pfullendorf – Wohnen und Gesundheit im Alter“ ist es, das selbstbestimmte Wohnen im Alter zu stärken. Die Pflegeheimimmobilie wurde daher an einen Betriebsträger vermietet, dessen Konzeption dieses Ziel explizit berücksichtigt und der auch Serviceleistungen für die Bewohner der fünf Seniorenwohnungen anbietet.

 

Angebote und Umsetzungsschritte

1. Pflegeheim – Wohnzentrum Grüne Burg. In Gemeinschaft wohnen und leben

In drei Wohngemeinschaften leben insgesamt 55 Menschen mit Pflegebedarf oder demenzieller Erkrankung. Die Gestaltung und Ausstattung der Wohnungen orientieren sich an den vertrauten Merkmalen einer privaten Wohnung. Dazu gehören nach individuellen Wünschen mit eigenen Möbeln eingerichtete Zimmer. Auf jeder Etage gibt es ein gemütliches, gemeinschaftliches Wohnzimmer sowie einen Essbereich mit angrenzender Küche.

 

2. Seniorenwohnungen - Aktiv wohnen in Pfullendorf

Für Senioren, die noch ihren eigenen Haushalt führen, bietet die WoGA fünf barrierefreie Wohnungen. Eine Seniorenwohnung ist für die WoGA nicht nur eine architektonische Größe. Wenn es einmal nicht mehr ohne die eine oder andere Hilfe gehen sollte, gibt es Absprachen mit Kooperationspartnern: Das Spektrum reicht von gelegentlichen Hilfen im Haushalt bis zur pflegerischen Versorgung in der Wohnung. Die Organisation und Vermittlung dieses Zusatzservices haben wir in die Hände der Wohlfahrtswerk Altenhilfe gGmbH gelegt, die auch das Pflegeheim betreibt. Ein umfangreicher Dienstleistungskatalog enthält zahlreiche Serviceleistungen. Alle Wahlleistungen sind jederzeit buchbar und auch wieder kündbar, sie sind individuell kombinierbar und werden transparent abgerechnet. Zu den Serviceangeboten zählen z.B. Vermittlung von Hol- und Bringdiensten, Wohnungsreinigung, Essensversorgung, Hausnotruf, Leistungen der Pflege und Betreuung in der eigenen Wohnung.

 

Ergebnisse und Auswirkungen

Ältere Menschen können eigenständig bis ins hohe Alter in der Nähe ihres bisherigen Wohnsitzes, im vertrauten Umfeld leben. Genossenschaftsmitglieder haben Einfluss auf die Qualität des Wohnangebots und erhalten Einblick in die Rahmenbedingungen von Pflege und Wohnen für Ältere. Rendite fließt an vor Ort ansässige Mitglieder der Genossenschaft. Die Mitglieder können über die Verwendung vorhandener Mittel für zusätzliche soziale Angebote für die Bewohnerinnen und Bewohner bestimmen. Dadurch wird die Betreuung der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger verbessert. Dies ist gelebte soziale Verantwortung durch das Gemeinwesen.

 

Die Änderung des Genossenschaftsrechts 2006 führte dazu, dass Sozial- oder Familiengenossenschaften unter vereinfachten Bedingungen zu gründen sind. So war es möglich, mit der Gründung der „WoGA Pfullendorf eG – Wohnen und Gesundheit im Alter“ nicht nur die erste Genossenschaft für stationäre Pflege in Baden-Württemberg, sondern auch die zweite Einrichtung dieser Art bundesweit zu etablieren.

 

FinanzierungDie WoGA hat durch Einlagen der Mitglieder und Bankdarlehen die Errichtung der Wohn- und Pflegeimmobilie für Senioren finanziert. Als Investor vermietet sie die Pflegeheimflächen an einen Betriebsträger – die Wohlfahrtswerk Altenhilfe gGmbH – und die barrierefreien Seniorenwohnungen an einzelne Nutzer. Die Mieterträge finanzieren Zins und Tilgung des Fremdkapitals sowie die Rendite für die Genossenschaftsmitglieder.

 

Infomaterial

Broschüre Pflegeheim – Wohnzentrum Grüne Burg Broschüre Seniorenwohnungen - Aktiv wohnen in Pfullendorf

 
Kontakt
Thomas Göbel
 
Zurück