Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie, Frauen und Senioren Baden-Württemberg
Sie sind hier: HomeBest PracticeBeispiele

bolando

 

Das andere Dorfgasthaus

 
 
Kommune: 79283 Bollschweil
 
Einwohnerzahl: 2.337 Einwohner
 
Träger/Kooperierende Akteure: bolando eG, bolando Kulturverein, BWGV
 
Startjahr: 2006
 

Viele BollschweilerInnen arbeiten in Freiburg und Umgebung. In ihrer Freizeit genießen sie die ländliche Atmosphäre (Lage Bollschweils inmitten von Weinbergen, zwischen Rheintal und Schwarzwald). Eines fehlte den Einwohnern des lebendigen Ortes jedoch, eine Dorfgaststätte und somit ein wichtiger Bezugspunkt und Begegnungsort. Die Gemeinde kann auf eine Vielzahl von Vereinen, ehrenamtlich Aktiven und eine Agenda 21-Gruppe verweisen. Aus diesem Kreis heraus haben sich im Jahr 2005 einige engagierte Bürger zusammengetan und das Projekt „Gründung der Genossenschaft bolando eG zum Erhalt des Dorfplatzes“ auf den Weg gebracht. Ziel war es wieder einen sozialen Treffpunkt für gesellschaftliches Miteinander sowie kultureller Veranstaltungen in der Region zu erschaffen.

 

Angebote und Umsetzungsschritte

  • Entstehung von Deutschlands erster Genossenschaft, die ein Dorfgasthaus im Eigenbetrieb unterhält.
  • Erhalt des Dorfplatzes mit dem Haus Leimbachweg 1 in nahezu ursprünglicher Form, inkl. altem Rathaus und Milchhäusle in der zentralen Ortsmitte.
  • Verwendung regionaler Produkte aus der heimischen Landwirtschaft, dem Obst- u. Weinbau, uvm.
  • Sonderaktionen und regelmäßige kulturelle Veranstaltungen
  • Schaffung eines Ortes zur soziale Vernetzung der Bürger; Gemeinschaft erleben
  • Generierung von Arbeitsplätzen und eines regionalen Absatzmarktes

 

Ergebnisse und Auswirkungen

  • positives Gastro-Gutachten von neutraler Stelle
  • wichtiger Beitrag zur Grundversorgung in der Gemeinde und der Region
  • beliebtes Ausflugsziel für Gäste aus nah und fern
  • Auszeichnung mit dem Landwirtschaftspreis für unternehmerische Innovation (LUI) 2015

 

FinanzierungGeschäftsguthaben der Genossenschaft (aktuell 324 Genossenschaftsanteile ausgegeben)
Mitgliedsbeiträge aus dem früheren Förderverein/jetzigen Kulturverein: Die Idee, einen Förderverein für das bolando-Projekt zu gründen, entstand im November 2006 aufgrund der Rückmeldungen von Bürger/Innen, die gerne bolando unterstützten, dies aber aufgrund des Betrages von 1.000 Euro für einen Genossenschaftsanteil, nicht realisieren konnten.

 

Aufgaben und Ziele des Vereins:

  1. Unterstützung bei der Mitgliederwerbung
  2. Verbreitung der bolando-Idee
  3. Erhalt des Hauses Leimbachweg 1 und damit der historischen Ortsmitte
  4. Förderung des bolando-Projekts als Kultur- und Begegnungsstätte
  5. Organisation und Durchführung von kulturellen Veranstaltungen, z.B. Konzerte, Lesungen, Ausstellungen

 

Besondere Rahmenbedingungen vor OrtSchrittweise ablaufende, auch durch den demografischen Wandel verursachte Veränderungen im täglichen Leben, im Beruf und der Freizeit bei gleichzeitig ständig wachsender Mobilität schlagen sich in einer abnehmenden Identifizierung mit dem Ort und einem geringer werdenden Zusammengehörigkeitsgefühl nieder. Privatwirtschaftlich geführte Gasthäuser haben diese Entwicklung besonders zu spüren bekommen. Das gastronomische Angebot in Bollschweil war mehr als dürftig geworden. Es fehlte ein regionaltypisches Dorfgasthaus im Ortszentrum. Durch Initiative der lokalen Agenda-Gruppe, Hinweisen aus der Bevölkerung und von Vereinen und Überlegungen im Gemeinderat entstand der Wunsch, die Ortsmitte unter anderem mit einer Dorfwirtschaft zu beleben. Durch bürgerschaftliches Engagement in einer Genossenschaft wurde der Wunsch wahr.

 

InfomaterialInfoblatt bolando

 
Kontakt
Dr. Andreas Baldus
 
Zurück